Allgemein,  Marketing

E-Commerce: Krisengewinner in der Pandemie

Stationär vs. Online

Stationärer Handel und Online-Shops (E-Commerce) sind lange getrennte Wege gegangen. Spätestens mit dem Ausbruch der Pandemie, den darauffolgenden Lockdowns und Schließungen ist den meisten Händlern*innen klar geworden, dass zumindest ein hybrides System aus stationär und online essenziell für das Fortbestehen und Boomen des eigenen Geschäfts sein kann.

Booming Online-Business

Das Ergebnis einer Studie von Adobe ist vielsagend: Der gesamte E-Commerce ist während der Pandemie um satte 22 % angestiegen und zählt somit zu den Krisengewinnern überhaupt.

In Deutschland wird E-Commerce weiterhin von Giganten wie Amazon, Otto und Zalando dominiert. Bereits 2020 waren sie die Top 3 unter den Online-Händlern. Lars Hofacker, Leiter des Forschungsbereichs E-Commerce des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI, erklärte, dass 2020 der Umsatz der 1000 größten Online-Shops in Deutschland um mehr als 33 %, also auf knapp 69 Milliarden Euro anstieg. Von diesen 69 Milliarden Euro gingen 40 % an die Top 10 der Online-Händler.

Fazit

Bei manchen verursachte das Corona-Virus wirtschaftliche Erfolge, während es bei anderen für schwerwiegende Verluste sorgte. Für Deutschland allgemein hingegen ein dringend benötigter Schubs in Richtung Digitalisierung.

Du interessiert dich für alles rund ums Thema E-Commerce? Dann schau bei unserem Beitrag zu Online-Präsenz vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen