Allgemein,  Healthy Lifestyle

Gesund in den März trotz Frühjahrsmüdigkeit

Unsere Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Der Winter ist fast vorbei und die kalten Tage weichen wärmeren Temperaturen und vielen Sonnenstunden. Trotzdem fühlen wir uns in der Frühlingszeit oft antriebslos und müde. Die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit betrifft besonders wetterfühlige Menschen. Gründe hierfür sind der Wetterumschwung und die veränderte Dauer von Tag und Nacht. Unser Körper reagiert auf diese Veränderungen, indem er seinen Hormonhaushalt und den Kreislauf anpasst. Diese Vorgänge werden als energieraubend empfunden und führen zur Müdigkeit. Schuld daran soll vor allem das Ungleichgewicht der beiden Hormone Melatonin und Serotonin sein, denn diese Botenstoffe geraten im Frühling aus der Balance. Neben dem Melatoninspiegel spielt auch der Blutdruck eine wichtige Rolle, denn bei wärmeren Temperaturen weiten sich die Blutgefäße, der Blutdruck sackt ab und wir werden müde.

Symptome der Frühjahrsmüdigkeit

Müdigkeit, aber auch Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme oder Gereiztheit – all das sind Zeichen eines Frühlingstiefs. Oft fühlen wir uns in den Frühlingsmonaten einfach antriebslos. Menschen, mit stressigem Alltag, machen diese Symptome besonders zu schaffen, da unsere Leistungsfähigkeit oftmals leidet. Die Frühjahrsmüdigkeit tritt je nach vorherrschendem Wetter meist zwischen Januar und April auf. Bis unser Körper sich an die Umstellung gewöhnt hat, dauert es etwa zwei bis vier Wochen.

Unsere Tipps gegen Müdigkeit im Frühjahr

Tipp 1: Frische Luft und Sonne

Gegen die Frühjahrsmüdigkeit helfen vor allem Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Zeit in der Sonne. Draußen Sport treiben ist ideal, denn durch die körperliche Bewegung wird unser Kreislauf aktiviert und der Körper produziert vermehrt Vitamin D, was sich wiederum positiv auf die Produktion des Glückshormons Serotonin auswirken kann.

Tipps 2: Gesunde Ernährung

Um dem Leistungstief vorzubeugen, hilft es, den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Besonders auf fettiges und schwerverdauliches Essen sollte in dieser Zeit verzichtet werden, um zusätzliche Müdigkeitsgefühle zu verhindern. Obst und Gemüse stärkt hingegen unser Immunsystem und den gesamten Organismus und wir können der Frühjahrsmüdigkeit so den Kampf ansagen.

Tipp 3: Aktiv bleiben

Wenn wir uns müde fühlen, wollen wir vor allem eines – Ruhe und Schlaf. Während der Frühjahrsmüdigkeit sollte der Organismus allerdings bewusst aktiviert werden. Denn in dieser speziellen Zeit verschlimmert Schlaf und Passivität die Beschwerden eher.

Fit durchs Frühjahr

Die Frühjahrsmüdigkeit ist eine Form der Wetterfühligkeit, die zwischen Januar und April auftritt. Durch die Umstellung unseres Hormonhaushaltes fühlen sich viele Menschen müde, antriebslos und schlapp. Um die Frühjahrsmüdigkeit zu bekämpfen helfen körperliche Bewegung an der frischen Luft, Sonne tanken, viel Wasser trinken und eine ausgewogene Ernährung mit frischem Obst und Gemüse.

Mit dem Frühling beginnt auch die Heuschnupfen- und Allergiezeit. Lest alles dazu in unserem Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen